Klarheit

Weshalb Klarheit wichtig ist

Hast du dir auch schon überlegt, von welchen Faktoren es abhängt, dass deine Mitarbeitenden ihre Arbeit gut und gerne machen?

Eine Frage, die du dir als Vorgesetzte regelmässig stellen darfst.

Ausschlaggebend ist der Umgang, den du als Vorgesetzte mit deinen Mitarbeitenden, deine Mitarbeitenden untereinander – sprich alle Menschen, die in deinem Unternehmen ein- und ausgehen – miteinander pflegen.

Als Vorgesetzte kannst du dies entscheidend beeinflussen. Mehr noch: Es ist deine Aufgabe, Voraussetzungen zu schaffen, damit ein wertschätzendes Miteinander gelingt.

Dazu gehört unbestritten

K L A R H E I T. 

Und damit meine ich:

Deine Mitarbeitenden wissen, was ihre Aufgabe ist. Was du von ihnen verlangst und vor allem wie du es verlangst.

Ich wage eine Behauptung: Sie wissen es nicht! 

Vielleicht ist der primäre Inhalt der Arbeit klar, wie beispielsweise reinigen, kochen, beraten, informieren, organisieren. Auch für wen: Patienten, Klientinnen, Bewohner, Gäste.
Aber sobald es darum geht, dass du nach dem WIE fragst, wirst du merken, dass Unklarheiten bestehen.

Was ist dir als Vorgesetzte wichtig?

  • Soll die Arbeit möglichst schnell, sorgfältig, zuverlässig oder ruhig erledigt werden?
  • Steht eine zufriedene Kundschaft an erster Stelle? Darf ein Extrawunsch erfüllt werden? Darf er etwas kosten? Darf mit der Kundschaft ein persönliches Wort gewechselt werden oder ist das sogar explizit erwünscht?
  • Was darf deine Mitarbeiterin selber entscheiden und worüber soll dein Mitarbeiter dich in jedem Fall informieren?

Du siehst, du musst dazu zuerst bei DiR anfangen und für DiCH klären: Was ist DiR wichtig? Wie ist DEiNE Haltung? Gibt es betriebliche Vorgaben? Deine Werte und die der Unternehmung kommen ins Spiel.

Und dann erst kannst du den Schritt auf deine Mitarbeitenden zu machen und klären, ob sie wissen und verstehen, welches WAS und WIE für ihre Aufgabe wichtig ist.

Ein Thema für die nächste Teamsitzung oder gar dein Jahresthema?

Klarheit schaffst du auch bereits so: An einer Teamsitzung verteilst du Aufträge.

Frag direkt nach: Was sind deine nächsten Schritte?

So stellst du sicher, dass ihr vom Gleichen spricht.

Und deine Mitarbeitenden sagen: «Ich weiss, was von mir erwartet wird». 

Und dadurch fühlen sie sich mehr mit ihrer Arbeit verbunden.
Sprich: Sie leisten gute Arbeit und arbeiten gerne

Falls du dieses Thema für dich aufgreifst, würde ich mir über eine Rückmeldung zu deinen Erfahrungen freuen.

Herzliche Grüsse
Gisela Bürgler

Teile diesen Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.