Gewaltfreie Kommunikation

Beim Kommunizieren hast du es in der Hand, ob du Wertschätzung zeigen willst oder nicht.

Wertschätzend zu kommunizieren ist im Alltag nicht immer einfach. Mir geht es auf jeden Fall so. Dir auch?

Eine Orientierung dazu bietet die gewaltfreie Kommunikation (GFK). Ich habe sie mir wieder einmal in Erinnerung gerufen. Und zur Verdeutlichung drei Beispiele aus dem Führungsalltag notiert.

 

Folgende vier Punkte gilt es in der GFK zu beachten:

1. Beobachtung
Ich beschreibe die Situation wertfrei. Was ist vorgefallen?
👍 «Wenn ich sehe oder höre …» ⛔ und nicht bewertend mit «Du bist …»

2. Gefühl
Benenne deine Gefühle, die diese Beobachtung in dir auslöst. Wie fühle ich mich dabei?
👍 «… fühle ich mich …» ⛔ und nicht analysierend mit «Ich habe das Gefühl, dass du …»

3. Bedürfnis
Erkenne dein Bedürfnis und formuliere es. Was brauche ich?
👍 «… weil ich brauche …» ⛔ und nicht Schuld zuweisend mit «weil du …»

4. Bitte
Formuliere eine möglichst konkrete und positive Bitte an dein Gegenüber. Wie bekomme ich, was ich brauche?
👍 «… kannst du bitte …» ⛔ und nicht fordernd/drohend «wenn …, dann …»

 

 

Und nun 3 konkrete «Vorher-/Nachher»-Beispiele aus dem Führungsalltag:

 

Beispiel 1
⛔ Du bist immer noch in der Pause. Wie mir scheint nicht das erste Mal, weil ich dich immer wieder länger als die anderen beim Kaffee trinken sehe! Wenn ich dies noch einmal sehe, müssen wir uns zum Gespräch treffen.
👍 Ich sehe, dass du immer noch in der Pause bist (Beobachtung), das ärgert mich (Gefühl). Mir ist es wichtig, dass die Pausenzeit für alle gleich lang ist (Bedürfnis). Bist du bereit, dich zukünftig daran zu halten (Bitte)?

Beispiel 2
⛔ Was verdrehst du deine Augen! Machst du dich lustig über mich? Wenn du meinen Vorschlag nicht hören willst, kannst DU den Teamevent organisieren.
👍 Ich habe vorhin einen Vorschlag für unseren Teamevent gemacht und du hast die Augen verdreht (Beobachtung). Ich fühle mich dadurch nicht ernst genommen (Gefühl). Ich wünsche mir eine ehrliche Rückmeldung dazu (Bedürfnis). Könntest du mir bitte deine Gedanken mitteilen (Bitte)?

Beispiel 3
⛔ Jetzt hast du dich bereits zum vierten Mal innerhalb von zwei Monaten am Montag krank gemeldet. Ich habe das Gefühl, dass irgendetwas mit dir nicht stimmt, weil du so oft fehlst. So kann es nicht weitergehen!
👍 Ich beobachte, dass du seit einigen Wochen oft am Montag krank bist (Beobachtung). Ich mache mir Sorgen um dich (Gefühl). Als deine Vorgesetzte wüsste ich gerne, wie es dir geht (Bedürfnis). Magst du mir erzählen, ob ich dich irgendwie unterstützen kann (Bitte)?

 

Zugegeben: Für mich klingen Sätze der Gewaltfreien Kommunikation teilweise etwas konstruiert. Gleichzeitig erfahre ich im Alltag ihre positive Wirkung. Ein Grund für mich die GFK immer wieder zu üben und anzuwenden.

Herzliche Grüsse
Gisela Bürgler

Teile diesen Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.